Beiträge

Martin Schulz in Espelkamp zu Gast

Micha Heitkamp, Martin Schulz, Paul Gauselmann und Achim Post

Ende Januar hat der SPD Stadtverband Espelkamp zu seinem traditionellen Neujahrsempfang eingeladen.

In diesem Jahr nahm ein hochkarätiger Gast auf dem roten Sofa im Espelkamper Bürgerhaus Platz: Fast zehn Jahre nach seinem letzten Besuch war der ehem. Präsident des Europaparlaments Martin Schulz wieder in Espelkamp.

Weiterlesen

SPD-OWL Europa-Kandidat*innen für zweites Referendum

Stellungnahmen von Sally Lisa Starken (Bielefeld) und Micha Heitkamp (Minden-Lübbecke), die als Team für die OWL-SPD für das Europäische Parlament kandidieren.

Sally Lisa Starken: „Die Entscheidung, die Europäische Union zu verlassen schwächt die Briten und uns gleichermaßen. Die Stärke der EU besteht in dem Willen, unsere Kräfte zu einen und so eine wichtige Stellung in der Welt einehmen zu können. Aus dieser solidarischen und starken Gemeinschaft auszutreten, wird gerade für kommende Generationen wirtschaftliche und rechtliche Konsequenzen haben, die sich nicht auf ein einfach ‚Ja‘ oder ‚Nein‘ reduzieren lassen. Die in meinen Augen beste Lösung besteht in einem zweiten Referendum über die Frage des Brexits. Wir haben in den letzten Monaten einen starken Anstieg an Zustimmung für den Verbleib in der EU erlebt, weil vielen Bürgerinnen und Bürgern die massiven drohenden Einschnitte immer bewusster werden. Eine Mehrheit der Briten wünscht sich inzwischen Teil der Europäischen Union zu bleiben und darüber noch einmal abstimmen zu dürfen.“

Micha Heitkamp: „Es ist damit zu rechnen, dass Theresa May im Unterhaus keine Mehrheit für ihr Verhandlungsergebnis bekommt. Ein harter Brexit hätte schwerwiegende wirtschaftliche und soziale Konsequenzen, die die Menschen in Großbritannien, aber auch bei uns zu spüren bekämen. Deshalb ist jetzt nicht die Zeit für Schadenfreude über das Scheitern dieser von Beginn an unseligen Aktion. Politiker wie Boris Johnson verwechseln Politik mit einem Spiel – und die Menschen sollen ausbaden, dass er sich verzockt hat. Das darf die EU nicht zulassen. Lasst uns den Britinnen und Briten mehr Zeit geben und diese nutzen, um für ihren Verbleib in der EU kämpfen!“